Der richtige Meerschweinchenkäfig – groß und robust

Meerschweinchenkäfig Meerschweinchen sind beliebte Haustiere und als kuschelige Familienmitglieder nicht mehr wegzudenken. Doch natürlich braucht der kleine Nager einen großen Käfig mit richtiger Ausstattung und einem angenehmen Standort. Vor der Anschaffung der Tiere solltest du dir deshalb Gedanken über die richtige Käfighaltung machen. Unser Ratgeber zeigt dir mögliche Modelle und Materialien und gibt Tipps zur sinnvollen Einrichtung.
Besonderheiten
  • robustes Material
  • große Grundfläche
  • leicht aufzustellen
  • sinnvolles Zubehör

Meerschweinchenkäfig Test & Vergleich 2018

Ein Meerschweinchenkäfig gehört zur Grundausstattung für ein solches Haustier und muss einigen Anforderungen gerecht werden. Schließlich kannst du dein Meerschweinchen nicht einfach frei in der Wohnung laufen lassen. Es braucht einen sicheren Aufenthalt, einen Rückzugsort und ausreichend Einstreu. Das alles sollte sich nicht nur auf einer kleinen Grundfläche abspielen. Die Praxis sieht jedoch anders aus: viel zu oft werden zu kleine Käfige mit Gitteraufbau für Meerschweinchen verkauft. Die Tiere sind dann in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt, werden im schlimmsten Fall krank oder zeigen ein auffällig gestörtes Verhalten. Platzmangel sorgt bei den kleinen Nagern für Stress und führt fast immer zu Aggression. Wer also seinem Meerschweinchen ein angenehmes Leben als vollwertiges Mitglied der eigenen Familie einräumen möchte, sollte mit der Auswahl des richtigen Käfigs beginnen.

Die Käfighaltung im Innenbereich gehört zur häufigsten Haltungsform von Meerschweinchen. Dabei gibt es enorme Unterschiede bei den einzelnen Käfigmodellen. Der Trend geht weg von den kleinen Gitterkäfigen mit Plastikwanne und hin zu großen Holzkäfigen, die förmlich als Möbelstück zur Einrichtung im Kinderzimmer zählen. Schließlich suchst du dir deine Wohnung auch nach ausreichend Platz und dem persönlichen Wohlbefinden aus. Gleiches solltest du deinem Haustier möglich machen. In den folgenden Abschnitten betrachten wir einzelne Käfigformen genauer, gehen auf die verschiedenen Materialien und vor allem die Größe des Käfigs ein.

Die richtige Größe – mindestens 0,5 m² pro Meerschweinchen

Die Größe deines neuen Meerschweinchenkäfigs orientiert sich in erster Linie an der Anzahl der Bewohner. Meerschweinchen sollten bestenfalls nicht alleine gehalten werden, sondern immer einen Artgenossen bei sich haben. Natürlich benötigen zwei Tierchen auch deutlich mehr Platz und somit einen größeren Käfig. In gängigen Zoohandlungen werden immer noch kleine Tierkäfige mit Gitteraufbau und Maßen von 60 x 40 cm für Meerschweinchen verkauft. Vergiss diese Modelle schnell, trotz des günstigen Preises. Dein kleiner Nager braucht genügend Platz und diese Käfige entsprechen eindeutig nicht den Haltungsanforderungen. Sie sind maximal für kleine Hamster geeignet. Meerschweinchen laufen viel mehr und brauchen deshalb einen Käfig mit ausreichend Grundfläche.

Die Faustregel besagt: 0,5 m² Fläche müssen pro Meerschweinchen eingeräumt werden. Besser ist jedoch 1 m² für jedes Tier.

Hier spielt natürlich auch das Platzangebot in deinem Zimmer eine wichtige Rolle. Ist kein ausreichender Platz vorhanden, solltest du lieber auf ein Meerschweinchen verzichten, statt es in einen zu kleinen Käfig zu sperren. 120 cm in der Breite reichen nicht aus. Die Größe ist natürlich auch abhängig davon, ob die Schweinchen Auslauf am Tag bekommen. Wer nur im Käfig sitzt, sollte sich hier ausreichend bewegen können. Meerschweinchen sind keine guten Kletterer, aber sehr schnelle Läufer. Das Mindestmaß liegt also bei einer Länge von 140 – 160 cm. Die Minimalgröße für zwei Meerschweinchen beträgt 140 x 60 cm als Grundfläche oder gern auch größer. Die Angaben beziehen sich immer auf die Außenmaße, sodass sie im Inneren noch etwas weniger Platz zur Verfügung haben. Auch diesen Punkt solltest du bei der Größenwahl berücksichtigen. Nur mit einem ausreichend großen Käfig bleibt dein Tier gesund und auch du hast Spaß beim Zusehen, wenn dein neuer Mitbewohner toben und springen kann.

Doch nicht nur die Grundfläche ist entscheidend. Auch die Höhe der Bodenwanne sollte berücksichtigt werden. Es gibt sehr kleine Rassen, die bei einer hohen Bodenwanne schnell in Panik verfallen. Meerschweinchen wollen immer sehen, was um sie herum geschieht. Eine Höhe von 16 cm ist nicht empfehlenswert.

Die Materialien – Kunststoff, Gitter oder Holz

  • Kunststoffwanne mit Gitter: Die einfachen Meerschweinchenkäfige aus dem Handel besitzen eine Wanne aus Kunststoff und sind mit einem Gitteraufbau versehen. Eine große Öffnung als Deckel gewährt dir stets den praktischen Zugriff in den Käfig, beispielsweise beim Füttern. Doch auch an der Front ist meist eine kleine Öffnung vorgesehen. Gerade bei Kunststoffen und Metallen ist darauf zu achten, dass die Materialien nicht sonderlich beschichtet sind. Meerschweinchen knabbern gern an Dingen in ihrer Umgebung und sollten dadurch keine schädlichen Stoffe in sich aufnehmen können.
  • Meerschweinchenkäfig aus Holz: Eine deutlich massivere und robustere Variante ist der Käfigbau aus Holz. Auch hier sollte das Holz nicht beschichtet sein, da die Nager auf jeden Fall daran knabbern werden. Ein Nachteil ist jedoch die Saugfähigkeit des Materials. Wer zu wenig Streu verwendet oder es nicht oft genug reinigt, riskiert das Eindringen des Urins in das Holz. Eine imprägnierte Oberfläche am Boden ist dabei sinnvoll, ohne dass die Bewohner daran nagen können. Holz wird oft als Baustoff für den Eigenbau verwendet. Die Modelle wirken natürlich und sind als massive Konstruktion auch für die Außenhaltung geeignet.
  • Elemente aus Keramik: Manche Kleintierkäfige zeigen eine Wanne aus Keramik. Sie verhindert, dass die Meerschweinchen daran knabbern, ist robust und lässt nichts durch. Allerdings ist Keramik deutlich schwerer und nicht bruchsicher. Du solltest mit einem solchen Käfig in jedem Fall vorsichtig sein und für Kinder sind diese Modelle weniger geeignet.
Wichtig: Jeder Kleintierkäfig muss atmen und ausreichend Luftzufuhr bieten.

Es gibt Käfige aus Kunststoff, die nach oben hin geschlossen sind und ein Plastikoberteil besitzen. Die Luft muss im Käfig jedoch zirkulieren durch den ausgeschiedenen Urin. Das Ammoniak muss abziehen können und darf sich nicht unter der Abdeckung stauen. Andernfalls gefährdet es die Lunge der kleinen Tierchen. Ein zweiter Kritikpunkt ist der Wärmestau, vor allem im Sommer. Die Gefahr eines Hitzschlags ist enorm, wenn nicht ausreichend frische Luft in den Käfig gelangt.

Manche Modelle sind auch eine Kombination aus mehreren Materialien. So findest du beispielsweise große Gehege aus einer Holzkonstruktion, die mit Plexiglas an der Front ausgestattet sind. Die Platten lassen sich beispielsweise zur Reinigung einfach herausnehmen. Von oben sind die Gehege teilweise offen für eine gute Luftzufuhr. Allerdings solltest du im Außenbereich auf eine Gitterabdeckung zum Schutz achten.

Wichtige Anforderungen an einen Käfig:

  • ausreichend Grundfläche
  • am besten alles auf einer Etage
  • robuste Konstruktion
  • möglichst natürliche Materialien
  • genug Platz zum Verstecken
  • kein geschlossenes Oberteil
  • keine zu hohe Bodenwanne

Mehrstöckige Käfige kaufen – Meerschweinchen auf zwei Etagen

Wer nicht zu viel Grundfläche investieren will, setzt beispielsweise auf einen mehrstöckigen Meerschweinchenkäfig. Allerdings sollte dir bewusst sein, dass die Schweinchen nicht sehr gerne klettern und die obere Etage vermutlich nicht so oft nutzen werden. Dies ist alles eine Frage des Aufgangs, denn beispielsweise ein Hamsterkäfig wäre mit einem zu steilen Aufstieg ausgestattet.

Tipp: Der Aufstieg in einem zweistöckigen Kleintierkäfig sollte maximal einen Winkel von 30° haben. Am besten eignet sich ein Aufgang mit Zwischenebene.

Beim Kauf eines solchen Käfigs ist die Konstruktion etwas genauer zu prüfen. Meist liegt die obere Etage nur auf dem Gitter oder in dem Gitter der unteren Etage auf. Ohne zusätzliche Verstärkung kommt das ganze Gebilde stark ins Wackeln und selbst die Bewohner werden ihren zusätzlichen Platz dann nicht nutzen. Es muss also eine Verstärkung her und beide Etagen müssen robust genug für die Schweinchen sein. Ein weiterer Nachteil: durch das Loch in der oberen Etage gelangen nicht nur die Vierbeiner nach unten, sondern auch das Streu. Der Reinigungsaufwand ist mit einem solchen Modell deutlich größer und der gesparte Platz an Grundfläche für die Haustiere nicht wirklich effektiv. Die im Handel angebotenen zweistöckigen Modelle fallen bei den meisten Kennern durch. Mit etwas Geschick und einer innovativen Konstruktion baust du einen zweistöckigen Käfig am besten selbst. Bei mehr als zwei Meerschweinchen ist ein Eigenbau ohnehin notwendig. Wie das Ganze funktioniert, erklären wir dir weiter unten im Ratgeber.

Sinnvolles Zubehör – ein Häuschen pro Schweinchen

Eine große Bodenfläche bringt nichts, wenn sie komplett mit Häuschen und Näpfen zugestellt ist. Du brauchst also ein gesundes Mittelmaß an Zubehör, denn ein Käfig folgt erst mit seiner Einrichtung der artgerechten Haltung. Jeder Bewohner sollte sein eigenes kleines Häuschen als Rückzugsort bekommen, um keine Streitigkeiten zu entfachen. Am besten eignen sich naturbelassene Holzhäuser, die gerne auch angenagt werden dürfen. Daneben brauchen die Nagetiere eine Tränke, die meist an der Wand oder am Gitter befestigt sein kann. Außerdem werden zwei Näpfe benötigt für Frischfutter und für Körnerfutter. Eine Raufe an der Wand für Heu rundet die Ausstattung ab. Aus Platzgründen lässt sich die Heuraufe bei Gitterkäfigen sogar an der Außenseite befestigen. Von Hängematten, Tunneln oder Brücken raten manche Kenner ab. Viel lieber haben es die Meerschweinchen, wenn kleine Rindenstücken oder natürliche Äste als Nagematerial dienen.

Es gibt viele Ideen beim Thema Einrichtung. Was alles wirklich in den Käfig gehört und wie du ein kleines Meerschweinchen-Paradies schaffst, erfährst du in diesem Video:

Die Vor- und Nachteile von Meerschweinchenkäfigen

VorteileNachteile
  • robust gebaut
  • ausreichend Luftzufuhr
  • große Grundfläche
  • Häuschen zum Verstecken
  • sicherer Rückzugsort
  • leicht aufzustellen
  • für Innen- und Außenbereich
  • auf Größe achten
  • viele Modelle sind zu klein
  • nur unbedenkliche Materialien
  • zwei Etagen meist ungünstig

Standort und Reinigung – für innen und außen

Schon vor dem Kauf des neuen Käfigs solltest du dir einen passenden Standort auswählen. Das Meerschweinchen muss sich in seinem neuen zu Hause wohl fühlen und darf nicht ständigem Lärm ausgesetzt sein. Gleichzeitig darf es nicht zu abgeschieden stehen und sollte den Kontakt zu Herrchen und Frauchen aufnehmen können. Andernfalls vereinsamen die Tiere schnell, besonders bei Einzelhaltung. Kalkuliere in den Standort also einen Käfig ein, der groß genug für zwei Meerschweinchen ist.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Zugluft. Meerschweinchen können von einem ständigen Luftzug krank werden und sollten nicht in der Nähe von Fenstern oder Türen aufgestellt werden. Ebenso der Heizkörper ist kein richtiger Platz, da es den Tieren im Winter schnell zu warm werden kann. Am besten suchst du dir eine ruhige Ecke im Zimmer, wo du aber stets noch Blickkontakt halten kannst. Schließlich willst du dich an deinen Tieren erfreuen.

Achte auf die Sonneneinstrahlung. Selbst im Innenbereich darf der Käfig keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Auch hier heizt sich der Käfig viel zu schnell auf. Noch wichtiger ist dieser Punkt natürlich im Außenbereich. Im folgenden Abschnitt wollen wir näher auf die Außenhaltung eingehen.

Meerschweinchen im Garten – Käfig oder Freigehege

Meerschweinchen müssen nicht immer in der Wohnung gehalten werden. Natürlich darfst du die Nager auch draußen halten, wenn die Temperaturen keine gesundheitlichen Gefahren darstellen. Empfohlen wird ein Käfig im Außenbereich erst dann, wenn es nachts nicht mehr kälter als 12 Grad wird. Außerdem brauchen sie ausreichend Schutz vor anderen Gefahren, beispielsweise vor größere Raubtieren oder giftigen Pflanzen. Wähle einen robusten und großen Käfig für die Außenhaltung und gewöhne deine Tiere erst langsam an den neuen Umstand.

Daneben brauchen sie Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung und dürfen keiner zu großen Hitze im Sommer ausgesetzt sein. Prüfe deshalb regelmäßig, ob es deinen Tieren auch gut geht. Eine kleine Hütte brauchen sie ohnehin, wo sie sich zurückziehen können. Wichtig ist eine gute Isolation, damit die Hütte nicht noch mehr Wärme an die Tiere abgibt. Käfige aus Kunststoff sind hier fehl am Platz. Entscheide dich lieber für eine Konstruktion aus Holz.

Auch andere Witterungsbedingungen wie Regen und Wind müssen erfolgreich ferngehalten werden. In der Freilandhaltung drohen die Gefahren aus der Luft durch größere Vögel. Lass deshalb das Gehege niemals nach oben hin offen und hab deine Tiere immer unter Beobachtung. Dafür bekommst du die Chance, den Tieren immer frisches Gras anzubieten. Stell einfach das Freigehege in regelmäßigen Abständen an eine neue Stelle auf der Wiese.

Meerschweinchenkäfig winterfest machen – nicht immer vorteilhaft

Kleintiere sind besonders empfindlich gegenüber Zugluft und Nässe. Daher muss der Käfig für den Winter von allen Seiten isoliert und wetterfest sein, am besten mit einem doppelten Boden. Für eine gute Luftzirkulation sollte der Käfig nicht auf dem Boden stehen, sondern auf Stelzen gebaut sein. Ein Kleintierstall eignet sich hierbei am besten. Im Winter muss das komplette Gehege mit ausreichend Streu ausgekleidet sein. Außerdem ist die nasse Einstreu täglich zu entfernen. Darüber hinaus ist das kleine Häuschen nicht nur Rückzugsort, sondern auch Kälteschutz. Bei richtiger Größe erhöhen die Nager selbst die Temperatur im Häuschen durch ihre eigene Körperwärme. Eine Alternative ist eine Wärmelampe im Stall, um eine konstante Temperatur gewährleisten zu können.

Was du noch alles bei der Haltung im Winter beachten musst, wird in diesem Video genauer erklärt:

Reinigung des Käfigs – regelmäßige Sauberkeit

Ein Meerschweinchenkäfig muss regelmäßig gereinigt werden. Zur täglichen Pflege gehört es, die feuchten Ecken und Ausscheidungen zu entfernen und den Boden mit frischer Streu aufzufüllen. Außerdem sollte überschüssiges Futter herausgenommen und wieder neues Heu, Wasser und neues Futter ausgefüllt werden. Beachte dabei, dass du dein Meerschweinchen behutsam aus dem Käfig nimmst und es an einen sicheren Ort stellst, beispielsweise in einer Box. Andernfalls verursachst du Stress und wirst durch das unruhige Tier nur unnötig gestört. Der ganze Vorgang dauert etwa 5 bis 10 Minuten, die du dir am Tag einplanen solltest.

Für die wöchentliche Reinigung brauchst du etwas mehr Zeit. Dafür entfernst du das komplette Streu und die Einrichtung aus dem Käfig. Die Grundfläche wird mit einem feuchten Tuch gesäubert. Meist lassen sich die Wannen aus Kunststoff am besten abspülen. Verwende jedoch keine starken Reiniger, da der Geruch für die Meerschweinchen sehr belastend sein kann. Käfige aus Holz sollten auch ausgesaugt und feucht abgewischt werden. Danach gibst du wieder neue Streu hinein und die Tierchen dürfen wieder einziehen. Weitere Tipps zur Reinigung der Käfige findest du bei Wikihow.

Kaufkriterien für Meerschweinchenkäfige – Größe, Material und Einrichtung

Wir haben dir nun wichtige Anforderungen für deinen neuen Meerschweinchenkäfig vorgestellt. Welche Kategorien du beim Kauf dieser Artikel genauer berücksichtigen musst, siehst du nochmal in der folgenden Tabelle:

KriteriumHinweise
Größe
  • ausreichend Bodenfläche
  • 0,5 – 1 m² pro Meerschweinchen
  • Rand darf nicht zu hoch sein
  • am besten für 2 Schweinchen geeignet
Material
  • Kunststoff mit Drahtgitter
  • Stall aus Holz
  • Bodenwanne aus Keramik
  • Materialien ohne Schadstoffe
  • Nager knabbern gern Material an
  • keine bedenklichen Beschichtungen
Zubehör
  • mit kleinen Häuschen
  • jedes Tier braucht Rückzugsmöglichkeit
  • Futternäpfe
  • Raufe für das Heu
  • Tränke
Form / Etagen
  • große Öffnungen für die Reinigung
  • mehrstöckige Variante möglich
  • Aufstieg muss flach sein
  • am besten mit Zwischenebene
  • auf robuste Verarbeitung achten

Die wichtigsten Hersteller – Happy Nager, Fressnapf und Zooplus

Schau dir die Angebote im Handel an und prüfe, welche Größe am besten zu deinen Vorstellungen passt. Nicht immer sind die Käfige auch für Meerschweinchen geeignet. Bei manchen Größen gibt es aber Probleme im Versand. Hier sind die Artikel meist zerlegt. Folgende Firmen gehören zu den beliebtesten Shops und Herstellern:

HerstellerBesonderheiten
Happy Nager
  • große Gehege für draußen
  • Modelle aus Holz gefertigt
  • natürliche Materialien
  • herausnehmbare Plexiglasplatten
  • abwaschbare Oberfläche
  • verschiedene Größen
  • von oben offen
Fressnapf
  • verschiedene Nagerkäfige
  • mit Kunststoffwanne
  • Gitteraufsatz
  • zweistöckig möglich
  • auf Größe achten
  • zwei Öffnungen
  • bequeme Handhabung
Zooplus
  • Verschiedene Größen
  • mit mehreren Etagen
  • teilweise mit Ausstattung
  • große Modelle auf Rollen
  • robuste Materialien
  • leichte Reinigung
  • Kunststoff und Metall
  • wenig Holzmodelle

Neben diesen drei Firmen gibt es auch noch andere Hersteller, die durch besondere Käfige bekannt geworden sind. Achte jedoch stets auf eine gute Qualität und auf natürliche Materialien. Ebenso bekannte Marken sind:

  • Ferplast
  • Qualipet
  • Landi
  • Futterhaus

Die vier beliebtesten Meerschweinchenkäfige – für innen und außen

Meerschweinchenstall für außen

( Rezensionen)
Meerschweinchenstall für außen

Besonderheiten

  • Maße: 145 x 53 x 86 cm
  • für alle Kleintiere
  • einfach zu montieren
  • Dach abnehmbar
  • ausreichend Auslauf
Diese kleine Villa eignet sich für alle Meerschweinchen und Kaninchen, die im Außenbereich gehalten werden sollen. Der komplette Stall besitzt eine Größe von 145 x 53 x 86 cm mit Dachüberstand. Es handelt sich um eine zweistöckige Konstruktion, bei der die beiden Etagen mit einer Rampe verbunden sind. Die Rampe ist relativ flach gehalten und auch für Meerschweinchen geeignet. Darüber hinaus kannst du den Stall auch für Häschen verwenden. Inklusive der Bauanleitung lässt er sich einfach montieren. Das Modell besteht aus hochwertigem Kiefernholz und ist witterungsbeständig. Das Dach ist mit grüner Dachpappe versehen. Eine Besonderheit: Es lässt sich einfach abnehmen für eine praktische Reinigung innen. Auch die Schublade an der Front erleichtert dir de Reinigung. Die Kunden sind allerdings nicht immer von der Materialqualität überzeugt, vor allem für den Außenbereich.
Amazon.de
inkl 19% MwSt

Käfig von Happy Nager

( Rezensionen)
Käfig von Happy Nager

Besonderheiten

  • Maße: 136 x 67 x 34 cm
  • in Deutschland hergestellt
  • für 2 Meerschweinchen
  • ärztlich geprüft
  • stapelbar
Mit diesem Produkt bekommst du einen ausreichend großen Meerschweinkäfig für den Innen- oder Außenbereich. Es handelt sich um robustes Holz, das an der Front eine Scheibe aus Plexiglas eingesetzt hat. Diese Scheibe lässt sich zur einfachen Reinigung auch entfernen. Mit den Maßen 136 x 67 x 34 cm ist das Gehege für zwei Meerschweinchen geeignet. Du bekommst einen guten Blick auf die Haustiere und hast noch genügend Platz für eine Einrichtung mit zwei Häuschen. Außerdem sind die Käfige frei von Schadstoffen und tierärztlich geprüft. Da es sich um OSB-Platten handelt, sind diese hier nicht mit Formaldehyd getränkt. Sie lassen sich bequem übereinander stapeln und damit noch vergrößern. Kunden beschreiben eine einfache Montage durch die vorgebohrten Löcher. Eine verständliche Anleitung liegt bei.
Amazon.de
inkl 19% MwSt

Käfig SAMMY in Grau

( Rezensionen)
Käfig SAMMY in Grau

Besonderheiten

  • Größe: 119 x 59 x 46 cm
  • Farbe: Grau
  • für 1 Meerschweinchen
  • Drahtabstand: 20 mm
  • große Klappe
Dieser Meerschweinchenkäfig ist eher für kleinere Rassen geeignet und nur für die Haltung von einem Tier vorgesehen. Oder du nutzt den Käfig lediglich als Übernachtungsmöglichkeit und kombinierst ihn bei Meerschweinchen, die sonst ausreichend Auslauf bekommen. Die Bodenwanne besitzt ein helles Grau und besteht aus Kunststoff. Das Gestell darüber ist aus Metall gefertigt und bietet einen Abstand von 20 mm zwischen den einzelnen Drähten. Nach oben hin besitzt das Modell eine große Klappe und erleichtert dir damit die Reinigung. Die Meerschweinchen können außerdem leicht herausgehoben werden. Kunden beschreiben die Konstruktion als recht robust und langlebig. Für die Haltung von zwei Tieren ist die Grundfläche allerdings viel zu klein. Über die kleine Klappe an der Front ist eine einfache Fütterung möglich. Eine Heuraufe lässt sich einfach von außen an den Käfig anbringen und nimmt innen keinen Platz weg.
Amazon.de
inkl 19% MwSt

XXL Nagerkäfig für Meerschweinchen

( Rezensionen)
XXL Nagerkäfig für Meerschweinchen

Besonderheiten

  • Größe: 140 x 66 x 53 cm
  • Gitterabstand: 25 mm
  • mit Schublade
  • große Türen
  • mit Lenkrollen
Dieser Nagerkäfig ist von der Größe her ausreichend für zwei Meerschweinchen, um sie artgerecht zu halten. Mit einer Grundfläche von 140 x 66 x 53 cm hast du Platz für die Schweinchen und für zwei kleine Häuschen. Die Wanne am unteren Teil besteht aus Kunststoff und besitzt einen angemessen niedrigen Rand. Darauf befindet sich ein Gittergestell, mit einem Abstand von 25 mm und einer Stärke von etwa 2 mm. An der Front siehst du zwei große Türen und auch von oben bekommst du Zugriff über zwei Öffnungen. So hast du ausreichend Möglichkeit, den Käfig zu reinigen und deine Haustiere zu füttern. Vier leichte Lenkrollen gehören zum Lieferumfang und erlauben dir ein einfaches Bewegen. Auch die Kunden loben die gute Qualität und vor allem die Größe des Käfigs. Nur manchmal ist das Gitter als nicht sonderlich robust beschrieben.
Amazon.de
inkl 19% MwSt

Kundentipps: Haltbarkeit, Pflege und Mietwohnung

Ein Meerschweinchenkäfig sollte mit einer langen Haltbarkeit überzeugen. Schließlich haben auch die Nager eine Lebenserwartung von etwa 8 Jahren. Achte deshalb auf eine hochwertige Qualität und eine gute Verarbeitung, damit der Käfig für die komplette Lebenszeit deiner Meerschweinchen hält. Selbst die Modelle aus Holz sind bei guter Verarbeitung noch länger haltbar. Dies hängt allerdings auch von der Pflege ab. Der Käfig muss regelmäßig gereinigt werden, damit der Urin das Material nicht zu stark angreift. Am besten entfernst du deshalb die nassen Stellen immer täglich und sorgst für ausreichend Streu auf dem Boden.

Außerdem muss der Vermieter des Hauses gefragt werden, wenn ein kleiner Nager in eine Mietwohnung mit einzieht. In manchen Verträgen ist die Haltung von Tieren komplett ausgeschlossen. Nur wenn hier eine ausdrückliche Erlaubnis vertraglich festgehalten ist, muss der Vermieter nicht zwingend in Kenntnis gesetzt werden. Außerdem solltest du auch in kleinen Wohnungen auf ausreichend Platz für deine Meerschweinchen achten und andere Mieter nicht in irgendeiner Form beeinträchtigen. Sie dürfen also nicht im Hausflur abgestellt werden.

Der Preis für einen neuen Käfig liegt bei 30 bis 100 € und richtet sich nach der jeweiligen Größe und der Ausstattung. Manche Modelle können auch als Hasenkäfig verwendet werden oder sind als etwas teurere Variante für den Außenbereich geeignet.

Meerschweinchenkäfig selber bauen – am besten aus Holz

Mit etwas handwerklichem Geschick muss es nicht immer ein großer Käfig aus dem Handel sein. Du kannst dein Modell auch einfach selbst herstellen. Am besten eignet sich Holz als Material, um den Nagern eine natürliche Umgebung zu bieten. Dafür benötigst du folgende Baustoffe:

  • 1 Bodenplatte (200 x 100 x 2,5 cm)
  • 1 Rückwand (200 x 102,5 x 2 cm)
  • 2 Seitenwände (102 x 102,5 x 2 cm)
  • Holzleisten für die Vorderseite
  • 2 Acrylglasplatten
  • 2 Holzplatten als Liegefläche (50 x 30 x 2 cm)
  • Kanthölzer
  • PVC Folie
  • doppelseitiges Klebeband
  • Holzschrauben

Anleitung:

Zunächst schneidest du die Seitenwände zu mit einer abgeschrägten Oberkante. So bekommst du später eine bessere Luftzirkulation im Käfig hin. Danach verbindest du die Bodenplatte mit der Rückwand und bringst die Seitenteile an. Die kürzeren Kanten der Seiten zeigen dabei immer nach vorn. Aus den Hölzern baust du nun einen Rahmen für die Vorderseite. Dieser Rahmen muss die zwei Platten aus Plexiglas mit aufnehmen. So kannst du deinen Meerschweinchen immer beim Toben und Fressen zuschauen. Am besten baust du zwei Rahmen mit einer Lücke dazwischen. So schiebst du die Acrylplatten einfach von oben lose herein und kannst sie jederzeit für eine Reinigung herausnehmen. Zum Schluss kannst du noch kleine Podeste, Liegeflächen oder auch Häuschen einbauen. So bekommt jedes Tier seinen Rückzugsort oder kann es sich von einer höheren Position aus gemütlich machen.

In diesem Video bekommst du nochmals eine andere Anleitung mit einem kleinen Podest, das gleichzeitig als Unterstand dient:

Fazit

Meerschweinchen gehören zu den beliebtesten Kleintieren und sind nicht nur bei Kindern gern als Mitbewohner willkommen. Damit sich die Haustiere in ihrer neuen Umgebung aber wohlfühlen, benötigst du einen ausreichend großen Meerschweinchenkäfig. Bestenfalls hältst du gleich zwei Schweinchen, damit sie untereinander Gesellschaft haben. Vorschriften empfehlen hier, dass eine Fläche von 0,5 m² pro Tier gegeben sein muss. Demnach braucht dein Käfig eine große Bodenfläche und sollte aus robusten und schadstofffreien Materialien bestehen. Wähle zwischen Käfigmodellen, ganzen Ställen im Außenbereich und dem Eigenbau eines Geheges. Wichtig dabei ist, dass sich die Materialien einfach reinigen lassen, lange haltbar sind und die Meerschweinchen noch eine gute Aussicht haben. Der Käfig ist der Grundstein für ein stressfreies, gesundes und artgerechtes Leben – ob im Innen- oder Außenbereich.

Weiterführende Links

Inhaltsverzeichnis

nach oben